Goldene Zitrone des Monats: Rechtsschutz – auch rückwirkend

Ohne Frage, jede Firma muss ein wenig Werbung und Marketing machen. Wenn dabei jedoch Produkte rauskommen, die für den Kunden völlig ungeeignet und viel zu teuer sind und dabei dem Kunden aufzeigen, er braucht sich jetzt ja noch nicht versichern, dass kann er ja schließlich noch später machen, wird die ganze Sache gefährlich…

Die ARAG Rechtsschutz schaltet aktuell folgende Fernsehspots:

Der ARAG Verkehrsrechtsschutz Sofort hilft rückwirkend!

Schauen wir uns das Produkt doch einmal etwas genauer an:

a) Es zählt nur für den Bereich Verkehrsrecht
b) Der Versicherungsschutz kostet 20,42 Euro im Monat (= 245,04 Euro im Jahr)
c) Es muss mind. eine Vertragslaufzeit von 3 Jahren abgeschlossen werden.

Fazit: Für den rückwirkenden Versicherungsschutz bezahlen Sie mind. 735,12 Euro

Hätte der Kunde sich in Ruhe mit einem Berater seiner Wahl über die Vor- und Nachteile einer Verkehrsrechtsschutzversicherung beraten, dann würde bei der gleichen Gesellschaft diese Versicherung (Verkehrsrecht / Familie / 1 Fahrzeug) im Jahr 69,36 Euro bezahlen = 208,08 Euro in 3 Jahren und somit nur 1/3 der Prämie für den rückwirkenden Versicherungsschutz.

Was ich aber viel schlimmer finde: Dem Verbraucher wird vorgegaukelt, er muss sich ja nicht in Ruhe über seine Absicherung Gedanken machen. Man kann die Versicherung ja auch noch abschließen, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Das diese Werbemaßnahme ausschließlich den Verkehrsrechtsschutz betrifft und nicht eine der vielen anderen existenzbedrohenden Absicherungen, fällt den meisten Verbrauchern dann irgendwie nicht mehr auf.

Daher gibt es von mir für dieses Produkt die goldene Zitrone des Monats für das unsinnigste Versicherungsprodukt.

Ihr
Wolfgang Ruch

Kommentare sind geschlossen.